Pflicht zum Schneeräumen muss im Mietvertrag geregelt sein  
 
    Viele Vermieter geben ihre Pflicht zur Schnee- und Eisbeseitigung auf den Mieter ab. Die Winterpflichten muß der Mieter allerdings nur dann übernehmen, wenn das im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart ist.

Eine entsprechende nachträgliche Veränderung des Mietvertrages ist nur wirksam, wenn der Mieter auch zustimmt. Ein Gewohnheitsrecht, wonach Mieter, insbesondere Erdgeschoßmieter grundsätzlich Schnee fegen müssen, gibt es nicht.

Geräumt werden muß:

- der Bürgersteig vor dem Haus,
- der Hauseingang,
- der Weg zu den Mülltonnen, wenn diese draußen stehen
- ggf. der Weg zu den Parkplätzen

Wann und wie lange Schnee und Eis beseitigt werden müssen, hängt von der lokalen Straßenreinigungssatzung ab. Normalerweise gilt der Zeitraum ab 7.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends. Während eines andauernden starken Schneefalls muß nicht fortlaufend geräumt werden.

Der Streupflichtige muß erst nach Ende des Schneefalls beginnen und - wenn nötig - im Laufe des Tages die Winterpflichten wiederholen. Zudem gilt die Regelung Streuen geht vor Räumen. Nachts braucht der Mieter allerdings nicht zu streuen. Ist er allerdings tagsüber verhindert, zum Beispiel wegen Berufstätigkeit, muß er für eine Vertretung sorgen.

Kommen Sie als Mieter oder Vermieter Ihrer Streupflicht nicht nach, können gestürzte Passanten Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen. Verreisen Sie, bitten Sie einen Nachbarn, für Sie zu räumen.
 
 
    Janele-Online-Redaktion
 
 

    Artikel bewerten
    Wie nützlich finden Sie diesen Artikel ?
   
äußerst informativ informativ neutral überflüssig äußerst überflüssig

    Artikel kommentieren
    Kommentar eingeben - und bestätigen !
   


    Navigation
  zurück
  zur Homepage
 
  Empfehlen Sie diese Seite Ihren Freunden !